Kapitalistische Krisenpolitik ohne viele Worte

Der Bankenrettungs Plan

(gefunden auf Facebook – gepostet von Andrej Hunko Abonnieren · 9. Dezember 2011)

Entwicklung der Staatsschulden in der Eurozone

(gefunden auf Facebook – von Andrej Hunko Abonnieren · 22. Juni)

Die Behauptung eine „Staatsschuldenkrise“ aufgrund unverantwortlicher Haushaltsführung sei Ursache der Banken- und Finanzkrise im Euroraum, wird als eine der großen Propagandalügen in die Geschichte eingehen. Bis Mitte 2008 ging die durchschnittliche Staatsverschuldung im Euroraum zurück. Erst die gigantischen Bankenrettungspakete im Herbst 2008 – nicht etwa ausufernde Sozialprogramme – ließen die Staatsschulden ansteigen.

Mit Fiskalpakt und ESM soll für alle Ewigkeit sicher gestellt werden, dass diese Bankenrettungspolitik weiter geht und die einfache Bevölkerung – egal ob in Griechenland oder Deutschland – durch eine demokratisch nicht mehr reversible Konstruktion dauerhaft dafür zahlt. Es ist unfassbar, dass mehr als 2/3 der Abgeordneten im Bundestag seiner Selbstentmachtung zustimmen wollen. Ein Proteststurm müsste durchs Land gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.